Lipid-Apherese bei Hypertriglyzeridämie

Als Triglyzeride werden dreifache Acylsäureester des 3-wertigen Alkohols Glycerin bezeichnet, die als einfache Triglyzeride mit identischen und als gemischte mit verschiedenen Seitenketten vorkommen. Im Plasma befinden sich die Triglyzeride in unterschiedlichen Anteilen im Kern der Lipoprotein-Partikel. Ab einer chronisch erhöhten Plasmakonzentration der Triglyzeride von mehr als 150 mg/dl spricht man von einer Hypertriglyzeridämie, wobei ein kritischer Wert bei über 1.000 mg/dl (Normwert 74 – 120 mg/dl) liegt, man spricht dann von einer schweren Hypertriglyzeridämie.

Eine schwere Hypertriglyzeridämie ist unabhängig von der Ätiologie ein Risikofaktor kardiovaskulärer Komplikationen. Sie ist für etwa 10 % aller akuten Pankreatitis-Episoden verantwortlich. Triglyzeridwerte über 1.000 mg/dl sind ein starker Trigger und erfordern eine rasche Absenkung. Da Diät oder medikamentöse Therapie nur verzögert wirken, bleibt in der Akutsituation nur die Absenkung der Triglyzeride durch Apherese.

In seltenen Fällen kann eine Hypertriglyzeridämie der pathophysiologisch relevante Risikofaktor einer progressiven Atherosklerose sein. Bei diesen Patienten mit permanent drastisch erhöhten Triglyzeridwerten über 1.000 mg/dl, die durch eine diätetische Lebensweise nicht ausreichend gesenkt werden können, ist in Einzelfällen eine chronische Lipid-Apherese in Erwägung zu ziehen.

Die Hypertriglyzeridämie kann eine schwerwiegende Komplikation während der Schwangerschaft sein. Bei gleichzeitigem Vorliegen eines Diabetes und/oder einer vorbestehenden Fettstoffwechselstörung ist das Risiko für eine akute Pankreatitis erhöht, eine lebensbedrohliche Situation mit einer Mortalität für Mutter und Kind von bis zu 30 % bzw. 15 %. Eine medikamentöse Möglichkeit, um die Triglyzeridwerte effektiv zu senken, besteht in der Schwangerschaft nur sehr eingeschränkt. Die Lipid-Apherese kann hier als Therapieoption eingesetzt werden, um exzessiv erhöhte Triglyzeridwerte zu senken und schwere Komplikationen zu vermeiden. Ist die Hypertriglyzeridämie durch sehr große Lipoprotein-Spezies verursacht, kann es erforderlich sein, zunächst mit dem Plasmaaustausch zu beginnen.


Für weitere Informationen zur Lipid-Apherese bei Hypertriglyzeridämie steht wenden Sie sich gerne an das Apherese ForschungsInstitut.


Weiterführende Literatur

  • Basar R, Uzum AK, Canbaz B. Therapeutic apheresis for severe hypertriglyceridemia in pregnancy. Arch Gynecol Obstet (2013) 287: 839-843. Abstract
  • Ewald N, Hardt PD, Kloer HU. Severe hypertriglyceridemia and pancreatitis: presentation and management. Curr Opin Lipidol (2009) 20: 497-504. Abstract
  • Heibges A, Fassbender C, Klingel R. Aktuelle Praxis der Lipidapherese. Nieren-Hochdruckkrkh (2010) 39: 322-337. Abstract


Bitte beachten:

Die auf diesen Webseiten des Apherese ForschungsInstituts dargestellten Informationen zu Therapiekonzepten, Therapieverfahren und Krankheitsbildern sind ausschließlich zur Nutzung durch medizinische Fachkreise bestimmt.

Wenn Sie kein Angehöriger dieser Fachkreise sind, könnte der auf diesen Webseiten dargestellte Inhalt für Sie unverständlich sein.

Durch Klicken auf die Schaltfläche „Zur Kenntnis genommen und akzeptiert“ bestätigen Sie, dass Sie diese Mitteilung zur Kenntnis genommen haben und diese ausschließlich für medizinische Fachkreise bestimmten Informationen lesen möchten. Sollten Sie nicht zustimmen, klicken Sie bitte auf „Zurück zur Homepage“.