Colitis ulcerosa

Die Colitis ulcerosa gehört zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und tritt typischerweise als chronische, schubweise verlaufende Entzündung des Dickdarms auf. In Deutschland leiden etwa 100.000 Menschen an Colitis ulcerosa. Bei der Colitis ulcerosa entstehen vor allem in den oberflächlichen Schleimhautschichten des Dickdarms entzündliche Geschwüre, die leicht bluten können. Die Folgen sind häufige, blutige Durchfälle, permanenter Stuhldrang, Fieber und allgemeine körperliche Schwäche. Das Risiko einer Darmkrebserkrankung ist bei Patienten mit Colitis ulcerosa deutlich erhöht.

Als wahrscheinliche Ursache gilt eine Störung der Immunabwehr unter Beteiligung genetischer, infektiöser oder umweltbedingter Faktoren. Bei chronisch entzündlichen Darmkrankheiten wie der Colitis ulcerosa dringen zirkulierende Leukozyten aus der Blutbahn in die Schleimhaut des Dickdarms ein. Diese Leukozyten schütten bei Colitis ulcerosa verstärkt zahlreiche Signalstoffe (Zytokine, Chemokine) aus, die wiederum ihrerseits weitere weiße Blutzellen aktivieren. Diese dringen als Folge ebenfalls in die Schleimhaut ein. Es entstehen Entzündungen im Dickdarm, die zu einer schweren Schleimhautschädigung führen.

Durch die Leukozytapherese oder Cellsorption werden zirkulierende Leukozyten, hierunter auch die entzündlich aktivierten, aus der Blutzirkulation entfernt. Die Wirksamkeit der Therapie wird darauf zurückgeführt, dass hierdurch eine Neuverteilung der Leukozyten zwischen Blut und Darmschleimhaut erreicht wird, die zum Abklingen der Entzündung führt. Der Einsatz der Leukozytapherese kann bei schweren Schüben erwogen werden, die sich refraktär gegenüber der systemischen Steroidtherapie darstellen, insbesondere als Ultima ratio vor der chirurgischen Proktokolektomie. In den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen wird seit der Revision im Jahr 2011 nicht mehr auf die Leukozytapherese hingewiesen (Dignass et al. 2011).

In Japan ist die Wirksamkeit der Cellsorption anerkannt und das Verfahren in der klinischen Praxis etabliert. Die Cellsorption zur Behandlung der Colitis ulcerosa wird hier regulär von den Krankenkassen erstattet.


Für weitere Informationen
zum Thema Leukozytapherese bei Colitis ulcerosa wenden Sie sich gerne an das Apherese ForschungsInstitut.



Weiterführende Literatur

  • Dignass A, Preiß JC, Aust DE et al. Aktualisierte Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa 2011 – Ergebnisse einer evidenzbasierten Konsensuskonferenz. Z Gastroenterol (2011) 49: 1276-1341. Abstract
  • Dittrich K, Richter M, Rascher W et al. Leukocytapheresis in a girl with severe ulcerative colitis refractory to corticosteroids, infliximab, and cyclosporine A. Inflamm Bowel Dis (2008) 14: 1466-1467. Abstract
  • Emmrich J, Petermann S, Nowak D et al. Leukocytapheresis (LCAP) in the management of chronic active ulcerative colitis - Results of a randomized pilot trial. Dig Dis Sci (2007) 52: 2044-2053. Abstract
  • Sawada K, Muto T, Shimoyama T et al. Multicenter randomized controlled trial for the treatment of ulcerative colitis with a leukocytapheresis column. Curr Pharm Des (2003) 9: 307-321. Abstract
  • Shibata S, Kuriyama T, Yamawaki N. Cellsorba. Ther Apher Dial (2003) 7: 44-47. Abstract

Bitte beachten:

Die auf diesen Webseiten des Apherese ForschungsInstituts dargestellten Informationen zu Therapiekonzepten, Therapieverfahren und Krankheitsbildern sind ausschließlich zur Nutzung durch medizinische Fachkreise bestimmt.

Wenn Sie kein Angehöriger dieser Fachkreise sind, könnte der auf diesen Webseiten dargestellte Inhalt für Sie unverständlich sein.

Durch Klicken auf die Schaltfläche „Zur Kenntnis genommen und akzeptiert“ bestätigen Sie, dass Sie diese Mitteilung zur Kenntnis genommen haben und diese ausschließlich für medizinische Fachkreise bestimmten Informationen lesen möchten. Sollten Sie nicht zustimmen, klicken Sie bitte auf „Zurück zur Homepage“.