Doppelfiltrations-Plasmapherese, DFPP

Die in Japan entwickelte Doppelfiltrations-Plasmapherese (DFPP; methodisch optimiert zur Behandlung von Mikrozirkulationsstörungen auch als Rheopherese bezeichnet) war die erste Methode der selektiven therapeutischen Apherese, um die Nachteile des Plasmaaustauschs zu vermeiden. Die größenselektive Filtration hochmolekularer Plasmabestandteile nach vorgeschalteter Membran-Plasmaseparation ist heute eine etablierte, sichere Form der therapeutischen Apherese und in spezialisierten Kliniken in Deutschland technisch durchführbar.


Im ersten Schritt trennt der Plasmaseparator im Blutkreislauf humorale Blutbestandteile von den zellulären Bestandteilen ab, die sofort wieder an den Patienten zurückgeführt werden. Das gewonnene Plasma wird danach mittels einer zweiten Pumpe in den Plasmafilter geleitet. In diesem Filter werden hochmolekulare Substanzen in Abhängigkeit von Größe, Molekulargewicht und Geometrie zurückgehalten, während kleinere Proteine den Filter ungehindert passieren können und nicht eliminiert werden. Eine im Plasmakreislauf eingeschaltete Heizung ermöglicht die Trenncharakteristik für die Filtration des Blutplasmas zu optimieren.


Eine Auswahl von Krankheitsbildern, die mit der Doppelfiltrations-Plasmapherese behandelt werden können

  • TTP (Thrombozytopenische Purpurea)
  • Morbus Waldenström
  • Hyperviskositätssysndrom
  • Kryoglobulinämie
  • Morbus Refsum
  • Mikrozirkulationsstörungen
    • Diabetischer Fuß
    • Hörsturz
    • Trockene altersabhängige Makuladegeneration (AMD)


Der Bereich der Porengröße ist etwa eine Zehnerpotenz kleiner als im Plasmaseparator. Es sind inzwischen verschiedene Plasmafilter mit unterschiedlichen Porengrößen verfügbar, die eine differenzierte Plasmafiltration erlauben. Anschließend wird das gereinigte Plasma dem Patienten zurückgegeben. Die Dauer der Behandlung beträgt in Abhängigkeit vom Blutfluss und Plasmavolumen etwa zwei bis drei Stunden.

Für weitere Informationen zur DFPP wenden Sie sich gerne an das Apherese ForschungsInstitut.



Weiterführende Literatur

  • Ewald N, Hardt PD, Kloer HU. Severe hypertriglyceridemia and pancreatitis: presentation and management. Curr Opin Lipidol (2009) 20: 497-504. Abstract
  • Klingel R, Erdtracht B, Gauss V. Rheopheresis in Patients with Critical Limb Ischemia - Results of an Open Label Prospective Pilot Trial. Ther Apher Dial (2005) 9: 473-481. Abstract
  • Klingel R, Mumme C, Faßbender T. Rheopheresis in Patients with Ischemic Diabetic Foot Syndrome: Results of an Open Label Prospective Pilot Trial. Ther Apher Dial (2003) 7: 444-455. Abstract
  • Ramunni A, Lauletta G, Brescia P et al. Double-filtration plasmapheresis in the treatment of leg ulcers in cryoglobulinemia. J Clin Apher (2008) 23: 118-122. Abstract
  • Valbonesi M, Giannini G. Nine years of cascade filtration for thrombotic thrombocytopenic purpura. Ther Apher (2004) 8: 87-92. Abstract

Bitte beachten:

Die auf diesen Webseiten des Apherese ForschungsInstituts dargestellten Informationen zu Therapiekonzepten, Therapieverfahren und Krankheitsbildern sind ausschließlich zur Nutzung durch medizinische Fachkreise bestimmt.

Wenn Sie kein Angehöriger dieser Fachkreise sind, könnte der auf diesen Webseiten dargestellte Inhalt für Sie unverständlich sein.

Durch Klicken auf die Schaltfläche „Zur Kenntnis genommen und akzeptiert“ bestätigen Sie, dass Sie diese Mitteilung zur Kenntnis genommen haben und diese ausschließlich für medizinische Fachkreise bestimmten Informationen lesen möchten. Sollten Sie nicht zustimmen, klicken Sie bitte auf „Zurück zur Homepage“.